Home         Über uns         Informationen         Beschäftigung         Tierschutz         Sonstiges

Vegetarisch leben

If you love animals - don't eat them
[Bryan Adams]

Ich habe mich im Sommer 2005 dazu entschieden. Die Entscheidung, Vegetarier zu werden, ist natürlich jedem selbst überlassen.
Nichtsdestotrotz bietet die vegetarische Ernährung einige Vorteile.

Es ist gesünder. Auch immer mehr Ärzte kommen zu dem Entschluss, dass es gesünder ist, sich - und vor allem Kinder - vegetarisch zu ernähren.
Viele fragen, warum die vegetarische Ernährung gesünder sein soll. Fakt ist, dass die Länge unseres Darms sowie die Anatomie unserer Zähne auf ein breites Nahrungsspektrum - pflanzliche wie tierische Nahrung, aber mit Schwerpunkt auf pflanzliche - hindeuten. Fakt ist aber auch, dass Vegetarier signifikant seltener an Zivilisationskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Osteroporose leiden, ja sogar eine (wenn auch eher geringfügig) höhere Lebenserwartung von rund 7 Jahren haben. «Irgendetwas» Gesundheitsförderndes muss an dieser Ernährungsform also dran sein.

Manche behaupten, Vegetarier seien generell gesundheitsbewusste Menschen und würden nicht nur auf eine gesunde Ernährung achten, sondern generell einen gesünderen Lebensstil führen mit allem, was neben der Ernährung noch dazugehört. Ob diese Aussage haltbar ist, ist schwer zu sagen, da sich nicht jeder aus gesundheitlichen Gründen zur vegetarischen Lebensweise entschließt, sondern durchaus nur aus ethischen Gründen, also den Tieren zuliebe.

Ich wurde schon mehrfach gefragt, ob ich denn auch Vitamin- und Mineralstoffpräparate nehmen würde - über diese Frage bin ich immer wieder sehr verwundert. Einerseits bietet die Natur (fast) alles, was der Körper braucht; andererseits ist ein Vegetarier kein Veganer - er nimmt also noch tierische Produkte zu sich und wird somit noch genügend mit den B-Vitaminen versorgt. Nur in Einzelfällen wie z.B. bei schlechten Nahrungsverwertern oder bei herabgesetzter Eisenaufnahme kann es nötig sein, Vitamin- oder Mineralstoffpräparate zu sich zu nehmen, ebenso bei regelmäßiger Blut- oder Blutplasmaspende.

Wenngleich es hier um die vegetarische und nicht um die vegane Ernährung gehen soll, möchte ich auch erwähnen, dass auch der Verzehr von (Kuh-)Milch „unnormal“ für Menschen ist - dies verdeutlicht schon eine Frage: Welches Tier trinkt die (Mutter-)Milch eines anderen Tieres und das auch noch über das Säuglingsalter hinaus? Ein beträchtlicher Anteil der Bevölkerung kann Kuhmilch nicht richtig verdauen (Lactose-Intoleranz). Dieses Beispiel soll nur verdeutlichen, dass unser Verdauungstrakt für einige tierische Produkte einfach nicht gemacht ist.

Globale Erderwärmung - aktuelles Thema. Die Erde erwärmt sich aufgrund der Treibhausgase immer mehr. Doch: 90% des Kohlenstoffdioxid und ein ebenso bemerkenswerter Anteil des Methanausstoßes (Treibhausgas Nummer 1) kommen von der Massentierhaltung wiederkäuender Tiere. Genauer gesagt: In ihrem Magen-Darm-Trakt befinden sich so genannte methanogene Mikroorganismen, die für den Methanausstoß von z.B. Kühen verantwortlich sind.

Vegetarismus mindert Hungersnöte: Der weltweit größte Anteil der Ackerflächen wird genutzt, um Getreide für die Nutztiere anzubauen um sie zu mästen, denn um 1kg Fleisch zu gewinnen benötigt man 13kg Getreide. Würde - rein hypothetisch - jeder Mensch auf der Erde Vegetarier sein, könnte das Getreide, das ursprünglich für das Vieh gedacht war, für den Menschen genutzt werden. Fleischlose Nahrung kann deutlich mehr Menschen ernähren als Fleisch. Jeder Vegetarier wirkt somit ein Stück weit der Hungersnot auf der Welt entgegen, aber bei vereinzeltem Vegetarismus (wie wir ihn heute noch haben) leider nur so geringfügig, dass man in Afrika oder anderen Dritte-Welt-Ländern (noch) nichts davon merkt.

Die Tiere leiden auf dem Schlachthof: Steigen sie nicht aus dem LKW, der sie herbrachte, aus, werden sie geprügelt, ihnen Elektroschocker in ihre Körperöffnungen gesteckt. Zudem sind die Ställe viel zu klein, sie haben kaum Bewegungsfreiraum, Hühner fangen an sich gegenseitig das Gefieder rauszureißen. Natürlich gibt es sehr löbliche EU-Richtlinien, die zu großes Tierleid verhindern sollen - doch wer überprüft die Einhaltung?
Sollen die Rinder per Bolzenschuss getötet werden, kommt es immer mal wieder vor, dass der Schuss nicht richtig sitzt und die Kuh ihre eigene Schlachtung miterlebt. Leider ist dies keine seltene Ausnahme.

Das beste Rezept gegen Tierquälerei ist Vegetarismus
[Paul McCartney]

Vegetarisch zu leben ist gar nicht so schwer. Entweder man verzichtet einfach auf Fleisch und Fisch oder man nimmt die vielen Alternativen zu Fleisch wahr, die auch gar nicht so schlecht schmecken wie viele Fleischliebhaber behaupten. Im Gegenteil, probiert man ein bisschen aus, findet man auch Einiges, was einem sehr gut schmeckt. Auch Sojamilch mit z.B. Schokogeschmack ist sehr lecker. Das Problem ist, dass ganz viele eingefleischte Fleichesser sich nicht einmal ansatzweise vorstellen können, dass fleischlose Nahrung schmecken kann - und dann auch noch behaupten, sie würden die vegetarischen Fleichalternativen nicht mögen, obwohl sie sie noch nie probiert haben. Ich verurteile niemanden, wenn er nicht vegetarisch leben möchte. Was ich aber verurteile ist eine zwanghafte Nein-Einstellung gegenüber Fleischlosem. Ein bisschen umdenken und den eigenen Horizont erweitern lautet hier die Devise.

Nichts wird die menschliche Gesundheit und das Überleben auf der Erde so begünstigen wie eine vegetarische Ernährung
[Albert Einstein]

Hilfreiche Links zu diesem Thema:
peta.de
veggie-online.de
veganwelt.de
vegetarisches-kochstudio.de
vegetarismus.ch

Vegetarismus löst so viele Probleme auf einmal: Ökologie, Hungersnot und Grausamkeit
[Paul McCartney]

TOP

Allgemeines

Fakten

Vegetarisch leben

Hilfsorganisationen

Portal