Home         Über uns         Informationen         Beschäftigung         Tierschutz         Sonstiges

Krankheiten

In dieser Rubrik möchte ich euch nicht direkt Krankheiten, sondern viel mehr die ersten Krankheitsanzeichen bei Wellensittichen, ab welchen ein mehr oder weniger schneller Tierarztbesuch nötig ist, und was man bis zum Tierarztbesuch für den Vogel tun kann, erläutern.

Allgemeine Krankheitsanzeichen
Ungewohntes Ruhigsein [Anmerkung dazu]
Starkes Aufplustern, Apathie
Erbrechen
Zittern
Häufiges Niesen [Anmerkung dazu]
Nasenausfluss
Durchfall [Anmerkung dazu]
Verfärbter Kot (z.B. mit Blut)
Gar nichts oder sehr viel fressen
Sehr viel/oft trinken
Hängende Flügel
Schwanzwippen [Anmerkung dazu]

Was man selbst tun kann
Um bei einem Krankheitsfall das Allgemeinbefinden des Wellis positiv zu beeinflussen, kann man so manches unternehmen (nicht selten erledigt sich der Tierarztbesuch dann schon von ganz alleine):

Futter
Als Futter wird Kolbenhirse gereicht, da sie sehr leicht zu verdauen ist. Aufgrund ihres erhöhten Fettanteils nimmt der Welli bei dem bei einer Krankheit oft erhöhten Energiebedarf nicht so schnell ab.

Trinken
Neben Wasser reicht man zu trinken (lauwarm!):
- Kamillentee (bei Erkältungserscheinungen)
- Schwarzen Tee (bei Durchfall)

Duftbad
Bei Erkältungserscheinungen kann man auch zusätzlich noch ein Kamillenduftbad machen. Dazu kocht man das Wasser, füllt es in eine Tasse, lässt den Tee vernünftig ziehen und überspannt die Tasse mit einem Mückennetz. Dann stellt man die Tasse in einen Wachlappen und das dann in die Käfigecke. Notfalls muss etwas gegen die Tasse gestellt werden damit sie nicht umkippt.
Das Fliegennetz verhindert das Hereinfallen des Wellis, falls er sich auf den Rand der Tasse setzt um das angenehme Duftbad zu genießen. Der Waschlappen schützt den Welli vor Verbrennungen.

Wärme
Ein kranker Welli benötigt vor allem Wärme. Diese kann man ihm ganz leicht zuführen: Stellt eine Rotlichtlampe auf ca. 50cm Entfernung vor den Käfig. Deckt eine Hälfte des Käfigs mit einem Tuch ab, damit sich der Welli ggf. in eine kühlere Ecke zurückziehen kann. Falls man keine Rotlichtlampe besitzt, kann man auch eine Wärmflasche an einer Seite des Käfig auf gleicher Höhe des Wellis befestigen oder jene in ein Handtuch einwickeln und auf den Käfigobden legen.

Anmerkung: Man darf einen Welli mit eventuellen Kopfverletzungen niemals mit einer Rotlichtlampe bestrahlen!

TOP

Allgemeines

Ausstattung

Anschaffung

Einzelhaltung

Ernährung

Gesundheit

Freiflug

Pflanzen

Zähmung

Züchtungen

Verhalten

ent-/zugeflogen

Clicker-Training

Interviews

Literatur

Lexikon

Portal